ICH BIN DANN MAL IM FLOW

ICH BIN DANN MAL IM FLOW

Wie Sie Stress abbauen, neue Motivation finden und alles um sich herum vergessen

Wann haben Sie das letzte Mal etwas gemacht, bei dem Sie alles um sich herum vergessen haben? Etwas, das Ihnen scheinbar mühelos gelang, sie aber dennoch gefordert hat.
Eine Tätigkeit, auf die Sie sich konzentriert und dabei höchste Freude empfunden haben.
Etwas, bei dem Sie nicht nur Raum und Zeit, sondern auch ihre Sorgen völlig vergessen konnten. Etwas, von dem Sie wussten, dass Sie dafür weder Geld, noch Anerkennung bekommen würden. Sie haben es einfach getan, weil Sie es tun wollten und sich dabei großartig gefühlt.
Willkommen in der Welt des FLOWS! Einer Welt, die das Leben lebenswerter und glücklicher macht.

„Wenn ich tanze, vergesse ich alles um mich herum. Ich konzentriere mich auf mich, auf meinen Partner, auf die Musik, den Raum und meinen Körper. Es geht es um das Hier und Jetzt, um den Moment, das berauschende Gefühl, ganz bei der Sache zu sein und dabei, Zeit und Raum zu vergessen!“
Melanie C., 38, Tänzerin

Der Flow ist Lob genug
Ein Mensch, der im Flow ist, benötigt kein Lob von außen, weil er das Gefühl hat, dass die Aktivität an sich eine Belohnung ist. Wer in einen Flow gerät, macht diese Tätigkeit in der Regel aus eigenem Antrieb, aus sich selbst heraus und nur für sich selbst – man spricht auch von Intrinsischer Motivation.

Herausforderung ohne zu überfordern
Wichtig ist, dass die Tätigkeit herausfordernd ist aber weder überfordert noch unterfordert und man die eigenen Fähigkeiten dabei erweitert. Nur dann befindet man sich im sogenannten Flow-Kanal und ist ideal vor Stress, Langeweile, Depression und Gleichgültigkeit geschützt.

Warum es so gut tut
Wer einmal im Flow war, will es immer wieder sein. Denn im Flow-Zustand entstehen gute Gefühle wie Freude, Hochstimmung, Stärke, Zufriedenheit und Entspannung. In zahlreichen Interviews berichteten die Befragten unabhängig von der Art der Tätigkeit von einer starken Konzentration und Fokussierung und dem Gefühl, die eigene Handlung beherrschen und erfolgreich sein zu können (Handhabbarkeit). Eine Veränderung des Zeiterlebens sorgt darüber hinaus dafür, dass plötzlich Stunden in scheinbaren Minuten vergehen und man unter Umständen sogar Essen und Trinken völlig vergisst.
Menschen im Flow sind im Hier und Jetzt, reflektieren ihre Tätigkeit nicht mehr, sondern verschmelzen mit ihr und gehen völlig in ihr auf.

Lust auf Leistung
Auch nach dem Flow sind die positiven Eigenschaften noch spürbar: So wirken Flow-Erlebnisse auch im Nachhinein motivierend, belebend und führen zu langanhaltender Freude. Erfreulich ist außerdem, dass Menschen, die einen Flow erlebt haben, sich gerne erneut neuen herausfordernden Aufgaben stellen. Nicht zuletzt deshalb empfiehlt es sich auch und gerade im beruflichen Kontext Flow-Erlebnisse zu ermöglichen.

„Flow tritt dann ein, wenn Anforderungen und Fähigkeiten auf einem hohen Niveau liegen und Menschen die Möglichkeit haben Fähigkeiten zu erweitern.“
Mihaly Csikszentmihalyi, Glücksforscher

Glück ist Flow
Im Flow lebt es sich am gesündesten: Experten gehen davon aus, dass sich Flow-Erlebnisse wohltuend auf unsere Psyche und allgemeine Zufriedenheit auswirken. Natürlich kann man nicht dauerhaft im Flow sein, dennoch tun wir gut daran, uns immer wieder Herausforderungen zu suchen, die wir meistern wollen und können.
Studien haben ergeben, dass Flow-Erlebnisse nicht zuletzt als Burnout- und Bore-Out-Prophylaxe verstanden werden können. Denn wer Freude hat an den Dingen, die er aus Eigenmotivation tut und sich dabei weder gestresst noch gelangweilt fühlt, wird seltener in eine Depression verfallen.

„Flow bezeichnet einen Zustand des Glücksgefühls, in den Menschen geraten, wenn sie gänzlich in einer Beschäftigung »aufgehen«. Entgegen ersten Erwartungen erreichen wir diesen Zustand nahezu euphorischer Stimmung meistens nicht beim Nichtstun oder im Urlaub, sondern wenn wir uns intensiv der Arbeit oder einer schwierigen Aufgabe widmen.“
Mihaly Csikszentmihalyi

Flow erleben – So geht‘s
Zwar lassen sich Flow-Erlebnisse nicht erzwingen, aber man kann sie begünstigen, in dem man optimale Voraussetzungen dafür schafft.

Tipps
Überlegen Sie sich, was Sie tun wollen und welche Herausforderung Sie meistern möchten.
Setzen Sie sich klare und naheliegende Ziele, bei denen während und nach des Flows unmittelbare Teilerfolge sichtbar, spürbar, hörbar werden.
Bauen Sie keinen unnötigen Druck auf, denken Sie daran: Der Weg ist das Ziel!
Suchen Sie sich eine Herausforderung, die Sie meistern können, ohne sich zu überfordern.
Schaffen Sie sich eine gute Umgebung in Bezug auf Raum, Platz, Materialien, Licht, Temperatur etc.
Minimieren Sie Unterbrechungen (Handy ausschalten, Bitte-nicht-stören-Schild etc.).
Planen Sie genug Zeit ein (ein Flow dauert gerne länger als man denkt).
Stimmen Sie Ihre Flow-Erlebnisse mit Ihren eigenen Fähigkeiten und Charakterstärken ab (Sorgen Sie dafür, dass Sie etwas tun, dass Sie gut können und gerne machen)
Seien Sie offen, neugierig und aufmerksam, um neue Ideen für neue Flow-Erlebnisse zu entdecken

„Ich mag es, wenn eine Aufgabe komplex ist und sie mich so fordert, dass ich dabei komplett in die Anforderung eintauche bis sie gelöst ist.“
Sven S, 42

Gute Flowtätigkeiten
Das regelmäßige Training in einer bestimmten Sportart, das Einüben eines Musikstücks auf einem Instrument, das Erschaffen eines Kunstwerks, eines Möbelstücks oder einer Dekoration, das Schreiben einer Geschichte oder eines Buches, strategische Denkaufgaben- und Spiele, die Vorbereitung eines Workshops und vieles mehr. Jeder Mensch hat andere Präferenzen und Möglichkeiten, um in einen Flow zu kommen.
In unserer Bilder-Strecke möchten wir Ihnen einige Sportarten, Hobbies und Tätigkeiten vorstellen. Wer weiß, vielleicht entdecken Sie ja eine neue spannende Herausforderung für sich? Dann viel Spaß im FLOW!

„Die weltweit am häufigsten genannte flow-bewirkende Aktivität ist das Lesen eines guten Buches: Der Leser vertieft sich so in die handelnden Personen und ihre Schicksale, dass er sich selbst darüber vergisst.“
Mihaly Csikszentmihalyi

Was ist Flow?
Flow bezeichnet einen Zustand des Glücksgefühls, in den Menschen geraten, wenn sie gänzlich in einer Beschäftigung »aufgehen«. Entgegen ersten Erwartungen erreichen wir diesen Zustand nahezu euphorischer Stimmung meistens nicht beim Nichtstun oder im Urlaub, sondern wenn wir uns intensiv der Arbeit oder einer schwierigen Aufgabe widmen.

Wissenschaftlicher Hintergrund
Der Glücksforscher Mihaly Csikszentmihalyi hat den FLOW-Begriff geprägt. Er beobachtete unter anderem Extremsportler und Künstler, bei denen in diesem mentalen Zustand offensichtlich das Fühlen, das Wollen und das Denken in völliger Übereinstimmung waren. Dabei entdeckten er und sein wissenschaftliches Team sogar, dass manch ein Künstler zwar während der Schaffensphase voll in seiner Arbeit aufging und dabei große Freude empfand, aber dem Objekt unmittelbar nach Fertigstellung kaum noch Beachtung schenkte.

Literaturtipp

Flow – Das Geheimnis des Glücks, Mihaly Csikszentmihalyi, Klett-Cotta Verlag

 

Bildquelle: @Depositphotos.com – Kzenon

Autorin: Petra Lahnstein, Trainerin “Wachstum durch Wohlbefinden in Unternehmen”, Redakteurin und Buchautorin, Glückscoach

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im TOP Magazin Koblenz.